James Stirling - United Kingdom

The architect Sir James Frazer Stirling (April 22, 1926 - July 25, 1992) is one of the most important British architects of the 20th century. Stylistically he is attributed to postmodernism, what is evident in some of his works. From 1945 to 1950 hed at the University of Liverpool. Together with James Gowan, he founded Stirling and Gowan in 1956. Already in his early career James Stirling used isometrics from the bird's perspective as working method, what became one of his characteristics. The building of the Engineering Faculty in Leicester, which is characterized by its technical-geometrical appearance, is the most famous building of this collaboration. As early as 1963 James Stirling continued the office alone. In 1971, Michael Wilford, who had been working for Stirling & Gowan since 1960, became an official partner in the office. From the 1970s onwards the architectural style of James Stirling changed, and he became one of the principal representatives of the eclectic postmodernism. Previously James Stirling was rather regardes as a rationalist or a brutalist. The New State Gallery in Stuttgart is regarded as the main work of his late creative phase and as a masterpiece of the postmodernism. In this project numerous citations of regional and supraregional history are processed. In 1978 James Stirling was awarded the Alvar-Aalto-Medal, only three years later he was awarded the Pritzker Prize, regarded as the most important recognition in architecture. In 1992, just short before his death, James Stirling was elevated to the aristocracy as a knight. After the death of James Stirling, the architectural office was led by Michael Wilford. Various buildings, such as the Stuttgart University of Music and Performing Arts, are executed posthumously. From 2002 onwards the offices was continued not only by Michael Wilford but also by Manuel Schupp and Stephan Gerstner. Michael Wilford retired from his post as CEO in 2013.

Der Architekt Sir James Frazer Stirling (22. 04. 1926 - 25. 06. 1992) gilt als einer der bedeutendsten britischen Architekten des 20. Jahrhunderts. Stilistisch wird er der Postmoderne zugerechnet, was in einige Werken augenfällig ist. Von 1945 bis 1950 studierte der aus Glasgow stammende James Stirling an der Universität von Liverpool. Zusammen mit James Gowan gründete er im Jahr 1956 das Büro Stirling und Gowan. Bereits in seiner frühen Karriere setzt James Stirling
Isometrien aus der Vogelperspektive als Arbeitsweise ein, was zu einem seiner Merkmale wurde. Das Gebäude der Ingenieurfakultät in Leicester, welches durch seine technisch-geometrische Erscheinung charakterisiert wird, gilt als bekanntestes Bauwerk dieser Zusammenarbeit. Bereits ab 1963 führte James Stirling das Büro alleine weiter. Im Jahr 1971 wurde Michael Wilford, der bereits seit 1960 für Stirling & Gowan arbeitete, Partner im Büro. Ab den 1970er Jahren wandelte sich die architektonische Gestaltung James Stirlings, und er wurde zu einem der Hauptvertreter der eklektizistischen Postmoderne. Zuvor wurde James Stirling eher als Rationalist oder Brutalist wahrgenommen. Die Neue Staatsgalerie in Stuttgart gilt als Hauptwerk seiner späten Schaffensphase und als Meisterwerk der Postmoderne. In diesem Projekt werrden zahlreiche baugeschichtliche Zitate von regionaler und überregionaler prägung verarbeitet. Im Jahr 1978 wird James Stirling die Alvar-Aalto-Medaille verliehen, nur drei Jahre später erhält er mit dem Pritzker-Preis die wichtigste Anerkennung in der Architektur. Im Jahr 1992, nur kurz vor seinem Tode, wird James Stirling als Ritter in den Adelsstand erhoben. Nach dem Tod von James Stirling wird das Architekturbüro zunächst von Michael Wilford weitergeführt. Verschiedene Gebäude wie zum Beispiel die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart werden postum ausgeführt. Ab 2002 wird das Büro nebst Michael Wilford von Manuel Schupp und Stephan Gerstner weitergeführt. Michale Wilford trat 2013 von seinem Posten als Geschäftsführer zurück.

1989 - 1991  -  Venice Biennale Bookshop Pavilion, Venice